Kontakt:

Ehrenamtliche Katzenhilfe

Landkreis Cham e.V.

Hohenriedstraße 29

93455 Traitsching/Höhhof

Telefon:  09467 / 711 462

Mobil:     0162 / 339 325 7

Fax:        09467 / 711 461

Mail:

info@katzenhilfe-cham.de

 

Öffnungszeiten:

Samstags von

15.00 - 18.00 Uhr

Individuelle Termine sind nur

im Ausnahmefall möglich.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 


Mit jedem Einkauf bei

zooplus.de

unterstützen Sie uns ebenfalls! Klicken Sie auf den Banner und Sie werden automatisch weitergeleitet.

Willkommen im Alpuna Online-Shop für Katzen-Kratzbäume

Würmer


Durch regelmäßige Entwurmung Ihrer Katze können Sie sich und Ihre Familie umfassend und zuverlässig vor möglichen Ansteckungen schützen. Fachleute empfehlen die regelmäßige Entwurmung viermal im Jahr durchzuführen.


Übertragung:


Ihre Katze kann sich auf ganz unterschiedliche Weise mit Würmern infizieren. Die Würmer leben im Darm oder Magen der Wirtstiere. Es gibt zwei Hauptarten von Würmern, die unsere Hunde und Katzen befallen können:

 

  • Rundwürmer (Hakenwürmer, Spulwürmer und Peitschenwürmer)
  • Bandwürmer verschiedenster Art

 

Die Spul- und Hakenwürmer leben im Darm und geben Eier ab, die mit dem Kot ausgeschieden werden. Die Eier sind so klein, dass sie mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Aus den Eiern entwickeln sich Larven, die z.B. durch infiziertes Futter aufgenommen werden. Bei Bandwürmern sind auch rohes Fleisch, erbeutete Nagetiere oder Flöhe wichtige Ansteckungsquellen. Die Eier gelangen nach der Ansteckung in den Darm und entwickeln sich zum Wurm. Sie wandern meist durch verschiedene Organe und können Verletzungen bei den Organen verursachen.

 

Katzen mit Auslauf können sich überall infizieren. Selbst Wohnungskatzen können sich anstecken (z.B. über die Flöhe als Zwischenwirt oder durch an den Schuhen haftende Eier).

 

Fast alle Katzen durchlaufen in ihrem Leben eine Infektion mit Würmern. Die Symptome hängen stark von Alter, Gesundheitszustand, Widerstandsfähigkeit des Tieres und von der jeweiligen Wurmart ab. Da meist kein direkter Rückschluss auf die Wurmart möglich ist, empfiehlt sich ein Entwurmungsmittel, dass gegen alle Wurmarten wirkt.

 

Symptome:


Bei starkem Befall können Spulwürmer (Aussehen wie Spaghettinudeln) im Kot sichtbar sein oder erbrochen werden. Bandwürmer geben (je nach Art) entweder Eier oder ganze Glieder ab. Anfangs bewegen sich die Glieder, eingetrocknet erinnern sie an ein Reiskorn.

 

Folgende Symptome können auf Wurmbefall hinweisen:

 

  • sichtbare Wurmteile im Kot (Untersuchung durch Tierarzt)
  • Erbrechen
  • Blut im Kot
  • glanzloses, struppiges Fell
  • Gewichtsverlust, Abmagerung
  • aufgeblähter Bauch bei Jungtieren (so genannter Wurmbauch)
  • herabgesetzte Widerstandskraft und Vitalität

 

Bei Jungtieren kann massiver Befall der Tiere sogar zum Tod führen.

 

Behandlung:


Jeder Wurmbefall bei Ihrer Katze sollte möglichst rasch mit einem beim Tierarzt erhältlichen Präparat behandelt werden (z.B. Spot-On-Pipetten zum Auftropfen auf die Haut, Tabletten). Der Tierarzt kann auch eine Entwurmungs-Spritze geben. Mittlerweile gibt es auch ein spezielles Spot-On-Präparat das für Milben, Flöhe, Würmer, Haarlinge und Zecken wirkt. Fragen Sie Ihren Tierarzt danach.