Kontakt:

Ehrenamtliche Katzenhilfe

Landkreis Cham e.V.

Hohenriedstraße 29

93455 Traitsching/Höhhof

Telefon:  09467 / 711 462

Mobil:     0162 / 339 325 7

Fax:        09467 / 711 461

Mail:

info@katzenhilfe-cham.de

 

Öffnungszeiten:

Samstags von

15.00 - 18.00 Uhr

Individuelle Termine sind nur

im Ausnahmefall möglich.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 


Mit jedem Einkauf bei

zooplus.de

unterstützen Sie uns ebenfalls! Klicken Sie auf den Banner und Sie werden automatisch weitergeleitet.

Willkommen im Alpuna Online-Shop für Katzen-Kratzbäume

Chlamydien

 

Was sind Chlamydien?

 

Die Chlamydiose der Katze wird durch Chlamydophila felis, einem weit verbreiteten Bakterium verursacht. Bei der Katze äußert sich die Erkrankung meist durch eine Bindehautentzündung. Aber auch die oberen Atemwege sind in das Infektionsgeschehen einbezogen, da Chlamydieninfektionen dem Komplex des Katzenschnupfens zuzuordnen sind.

 

Es können Katzen jeden Alters betroffen sein, hauptsächlich jedoch Kätzchen zwischen 5 und 16 Wochen. Chlamydien sind auch auf den Menschen übertragbar.

 

Neugeborene Katzen können unmittelbar nach dem Öffnen der Augen die typischen Symptome entwickeln, was auf eine Übertragung während der Geburt hindeutet.

 

Übertragung:

 

Die Infektion erfolgt durch direkten Kontakt infizierter Tiere über „Tröpfcheninfektion“ oder während der Geburt.

 

Die Inkubationszeit beträgt drei bis zehn Tage.

 

Symptome:

 

Bei einer Bindehautentzündung der Katze durch Chlamydien schwillt die Bindehaut der Augen massiv an und ist stark gerötet. Zu Beginn sondern die Augen wässrige, klare Tränenflüssigkeit ab, die sich schon nach kurzer Zeit in schleimig-eitrigen Augenausfluss wandelt. Wenn auch die Atemwege der Katze von der Infektion in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist Husten und auch ggfs. eitriger Nasenausfluss vorhanden.

 

Junge Katzen können durch die Infektion in der Entwicklung gestört werden. Erkrankte Katzen können auch apathisch wirken und evtl. erhöhte Temperatur haben.

 

Behandlung:

 

Jede Chlamydieninfektion sollte möglichst rasch mit vom Tierarzt verordneten Medikamenten (Augensalbe etc.) behandelt werden.

 

Vorbeugung:

 

Es stehen verschiedene Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung, die auch gegen Chlamydophila felis schützen.

 

Die Impfung kann zur Linderung der klinischen Symptome und zur Reduzierung des Erregers bei einer erkrankten Katze führen.